No Nut November 2020 [ALLES wichtige]

Bald ist es wieder soweit in nur 10 Tagen haben wir November und der No Nut November startet in die neue Runde. In diesem Artikel erfährst du, was genau der No Nut November ist, welche positiven Auswirkungen der No Nut November mit sich bringt, wie du am besten vorgehst und auch welche kritischen Stimmen gegen den No Nut November geäußert werden.

Was ist der No Nut November?

Seit 2017 ist der No Nut November „groß“ geworden. Im November eines jeden Jahres lässt man komplett die Finger von sich. Das heißt NoFap im Hard Mode. Keine Pornos und keine Masturbation überhaupt. Möchtest du den No Nut November erfolgreich abschließen, dann solltest du komplett die Finger von deinem besten Stück lassen.

No Nut November Vorteile

Schaffst du es den No Nut November durchzuziehen und vollkommen enthaltsam zu bleiben, dann bekommst du folgende positive Auswirkungen in dein Leben:

  • Mehr Selbstbewusstsein
  • Mehr Energie
  • Mehr Fokus
  • Mehr Konzentration
  • Mehr Zeit für Hobbys
  • Positive Gefühle

Was Pornos und Masturbation mit dir machen, kannst du auch hier nachlesen.

Viele Männer erkennen innerhalb vom No Nut November, wie ungesund und unmännlich ihre Gewohnheit war und finden wieder zu sich selbst. Man kann den No Nut November auch mit fasten gleichsetzen, nur verzichtet man nicht auf Essen, sondern auf Pornos und Masturbation.

No Nut November Regeln

Die einzige Regel beim No Nut Nevember: Keine Ejakulation überhaupt.
Die dadurch gewonnene Energie kannst du in andere Dinge wie Hobbys, Bildung oder in andere Projekte investieren.

No Nut November Entstehung

Ursprünglich kommt der Begriff aus der NoFap Community ( Nofap.com). Aktuell zählt die Community mehr als 200.000 Mitglieder und es werden immer mehr.

Über die sozialen Medien hat sich der No Nut November schnell verbreitet und auch große Zeitungen schreiben über dieses Thema.

Kritik zum No Nut November

Wie jede Bewegung hat auch der No Nut November Kritiker. Der Sexualtherapeut Chris Donaghue sagte in der „Huffington Post„, dass genau das Gegenteil ratsam sei. Pornos zu schauen und sich selbst zu berühren, sei ein gesunder Ausgleich in unserer verklemmten Gesellschaft. Des Weiteren soll regelmäßiges Onanieren das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken senken.

Wichtig: Es gibt dazu keine ausreichenden Beweise, die diese Theorie stärken können.

Schreibe einen Kommentar